Erasmus

Cabo de Gata – Ein kleines Paradies

2,5 Stunden von Granada entfernt bei Almuñecar befindet sich einer der vermutlich schönsten Strände Spaniens, fernab von jeglicher Zivilisation. Ein kleines spanisches Dorf ist die nächste Ortschaft in der Nähe. Passiert man diese nördlich, gelangt man auf einen Schotterweg, der in der spanischen Trockenheit wunderbar staubt. Kein Witz! War euer Auto bis jetzt noch relativ sauber, wird es jetzt mit Sicherheit von einer braunen Staubschicht umhüllt. Weit und breit sieht man nichts als Kakteen, Kakteen und noch mehr Kakteen. (Immerhin etwas grün in all dem Braun!) Ein großer Parkplatz erwartet die Besucher, ein durch Holzgeländer markierter Weg weist den Weg zum Strand. Und das war es dann auch schon Zivilisation. Kein Mülleimer, keine Umkleidekabinen, keine Duschen. Cabo de Gata ist noch so natürlich, wie man es sich in der heutigen Zeit überhaupt vorstellen kann. Doch dafür umso schöner!

Azurblaues Wasser, ein leichter Wellengang und der salzige Geruch des Meeres in der Luft. Auf der beiden Seiten des etwa 200m langen Strandes erstrecken sich Landzungen voller Felsen ins Meer. Wer ein paar Meter rausschwimmt, kann dahinter einen kleinen Leuchtturm erkennen. Über einen Trampelpfad lässt sich dieser vom Strand aus erreichen, ich vermute mal, dass es ca. 6km Fußmarsch sind. Dieser Strand ist ein wahres Wunder der Erholung.

Zu Fuß lässt sich ein weiterer etwa 1,8km entfernter Strand erreichen. Ebenso idyllisch, ebenso ruhig, ebenso fern von Zivilisation finden sich hier allerdings ein paar mehr Touristen (was in diesem Fall aber wirklich nicht viele sind. Eine Handvoll. Mehr nicht. Ehrlich!) Zusätzlich gibt es einen gigantischen Felsen, der aus dem Meer ragt und von Mutigen beklettert werden kann. Auf der rechten Seite schlagen die Wellen an die Felsen und eine kleine Aushöhlung bietet einen wunderbaren Fotospot. Spätestens hier habe ich bereut, dass ich aus Sicherheitsgründen (vor Sand und Dieben) meine Kamera nicht mitgenommen habe und nur mit dem Handy fotografieren konnte. Trotzdem war es ein wirklich schöner Anblick! Dieser Strand ist weniger windgeschützt und hat deshalb auch kälteres Wasser und stärkeren Wellengang. Außerdem wird es sehr schnell tiefer. Daher würde ich zum Baden doch den ersten Strand empfehlen. Ein Besuch und eine kurze Wanderung sind allerdings beide wert. Und wenn man bis in die Abendstunden gegen acht Uhr bleibt, kann man zudem einen wahnsinnig schönen Sonnenuntergang erleben, der wirklich die Reise wert ist!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s